Hilfe benötigt? Wir unterstützen Sie bei der Beantragung von Corona-Hilfe!

Schreiben Sie uns!
kleinunternehmer.jpg

Kleinunternehmer

Wann es möglich und vorteilhaft ist, als solcher am Markt aufzutreten.

Voraussetzungen

Kleinunternehmer ist ein Begriff aus dem Umsatzsteuerrecht.

Wer jährlich nicht mehr als 22.000 Euro Umsatz erzielt, kann diese Regelung in Anspruch nehmen. Wichtig, abgestellt wird auf den Umsatz, nicht den Gewinn!

Folgen

Aus den erzielten Umsätzen (Ausgangsumsätze) braucht keine Umsatzsteuer ans Finanzamt abgeführt werden. Dies stellt einen Vorteil dar.

Andererseits kann aus den bezogenen Eingangsleistungen (Materialeinkäufe, Bürobedarf, Telefonkosten usw.) die enthaltene Umsatzsteuer vom FA nicht zurückverlangt werden. Im Buchhaltungsjargon ist hierfür der Begriff „Vorsteuerabzug“ geläufig; selbiger greift bei Kleinunternehmern eben nicht. Ein klarer Nachteil.

Was wiegt schwerer, der Vorteil (keine USt) oder der Nachteil (kein Vorsteuerabzug)?

Eine pauschale Antwort lässt sich hierauf nicht geben. Es kommt drauf an. Worauf?

Es kommt darauf an, welchen Kundenkreis der potenzielle Kleinunternehmer hat.

Faustregeln:

  • Sind die Abnehmer ihrerseits nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt, ist die Kleinunternehmer-Regelung das Mittel der Wahl.

  • Sind die Abnehmer vorsteuerabzugsberechtigt, lohnt sich ein Verzicht auf die Einstufung als Kleinunternehmer.


Hintergrund dieser Pauschalaussagen ist kein steuerlicher.

Vielmehr sind betriebswirtschaftliche Erwägungen ausschlaggebend.

Ein Beispiel

Judith ist Schneiderin.

Sie bezieht Material für 100 € netto.

Zzgl. 19 % USt (Vorsteuer) ergibt sich ein Brutto-Materialeinsatz von 119 € (100 € + 19 €).

Mit den daraus geschneiderten Kleidungsstücken möchte sie 10 € Gewinn erzielen.

Variante a. Kleinunternehmerin

Judith kann die für das Material gezahlte Vorsteuer nicht vom Finanzamt zurückfordern.

Die Vorsteuer stellt also einen Kostenbestandteil bzw. eine Belastung aus Judiths Sicht dar.

Wenn sie 10 € Gewinn machen will, muss sie 129 € (119 € + 10 €) von ihren Abnehmern verlangen.

In Judiths Ausgangsrechnungen sind die 129 € netto = brutto auszuweisen.

Variante b. Keine Kleinunternehmerin (sog. Regelbesteuerung)

Judith kann sich die auf das Material gezahlte Vorsteuer vom Finanzamt zurückholen.

Die Vorsteuer stellt also keinen Kostenbestandteil bzw. keine Belastung aus Judiths Sicht dar.

Wenn sie 10 € Gewinn machen will, muss sie diese zuerst auf den Netto-Einkaufspreis aufschlagen. Es ergeben sich also 110 € (100 € + 10 €) netto.

Auf diese 110 € netto sind sodann noch 19 % USt aufzuschlagen.

Die Ausgangrechnung weist also aus: Netto 110 € + 19 % USt (20,90 €) = Brutto 130,90 €.

Abnehmer 1: Vorsteuerabzugsberechtigt, netto entscheidend!

Ist der Abnehmer seinerseits vorsteuerabzugsberechtigt, kauft er bei demjenigen Marktteilnehmer, der den günstigsten Nettopreis anbietet.

Judith kann bei vorsteuerabzugsberechtigten Kunden also punkten, wenn sie keine Kleinunternehmerin (Variante b.) ist. Der Nettopreis ihrer Produkte ist mit 110 € nämlich deutlich geringer, als in Variante a. (129 €).

Abnehmer 2: Nicht vorsteuerabzugsberechtigt, brutto entscheidend!

Bei solchen Kunden ist Judith im Vorteil, wenn sie als Kleinunternehmerin fungiert (Variante a.). Diesen Abnehmern ist der Nettopreis egal. Mangels Vorsteuerabzug müssen die Kunden mit den Bruttopreisen kalkulieren. Brutto ist Variante a. (129,00 €) günstiger, als Variante b. (130,90 €).

Zusammenfassung

Erfüllen Sie die Voraussetzungen, zur Anwendung der Kleinunternehmerregelung, dann …

  • wählen Sie diese, wenn Sie „private Abnehmer“ haben.

  • wählen Sie diese nicht, wenn Sie vorsteuerabzugsberechtigte Abnehmer haben.

Private Abnehmer steht in Anführungszeichen, weil auch manch unternehmerischer Abnehmer (u.a. Versicherungsvertreter, Ärzte [zum großen Teil]) nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt sind. Diese beziehen also im Zweifel Leistungen auch lieber von Kleinunternehmern.

Einmal (kein) Kleinunternehmer bedeutet übrigens nicht, immer (kein) Kleinunternehmer. Zumindest nach fünf Jahren kann ein Wechsel der Besteuerungsform in Erwägung gezogen werden.

Hatten Sie schon einmal Berührungspunkte mit der Kleinunternehmer-Regelung?

Für welche Besteuerungsform haben Sie sich entschieden? Sind Sie damit in der Rückschau zufrieden? Oder stehen Sie als Gründer aktuell vor der Qual der Wahl?

Wir freuen uns auf Feedback Ihrerseits per E-Mail!


teaser-downloads.jpg
Interesse geweckt? Fragen?

Steuerkanzlei in Passau,Steuerkanzlei,Passau,Steuerkanzlei Passau,Steuerkanzlei Niederbayern,Steuerberatung Passau,Steuerberatung,Steuerberater Passau,Steuerberater in Passau,Steuerberater Kobler,Steuerberater Rosing,Steuerberater Gerstl,Steuerberater Asen,Steuerberatung Kobler Rosing,Steuerberater Kobler Rosing,Steuerberatung Kobler Rosing Gerstl,Steuerberater Kobler Rosing Gerstl,Kobler,Rosing,Gerstl,Asen,Johann Kobler,Hans Kobler,Peter Rosing,Sandro Gerstl,Christoph Gerstl,Franz Asen,Donauweg,Hacklberg,Steuerberaterkammer München,Steuerberater München,Steuererklärungen,Planung,Gründungsberatung,Planung & Gründungsberatung,gründen in Passau,GZDN,GZDN Niederbayern,Unternehmensberatung,Unternehmensberater,Unternehmensberatung Passau,Finanzbuchhaltung,Jahresabschlusserstellung,Finanzbuchhaltung & Jahresabschlusserstellung,Vermögensplannung,Finanzplanung,Vermögensplanung & Finanzplannung,Machfolgeberatung,Wirtschafsprüfung,Wirtschaftsprüfung Passau,Wirtschaftsprüfung Kannamüller,Wirtschaftsprüfung Matzeder * Kannamüller & Kollegen GmbH,Steuerberater in Hacklberg,Finanzamt,Lohnbuchhaltung,Einkommensteuererklärung,Steuererstattung,Lohnsteuer,Lohnsteuerjahresausgleich,Wirtschaftsprüfung Passau,Wirtschaftsprüfer Passau,Steuerexperte,Steuerexperten Passau,Steuerberater Fürstenzell,Donauweg,Kobler und Rosing,Kanzlei Passau,ko-ro,koro,Wirtschaftsprüfer,Steuern sparen,Steuergestaltung,Kobler Ruderting,Steuerberater Ruderting,Rosing Waldkirchen,Steuerberater Waldkirchen,KRGA,Kobler Rosing Gerstl Asen,Digitalisierung,Passauer Steuerberater,mittelständische Kanzlei,Lohnbuchhaltung,Lohnnebenkosten,Betriebswirtschafliche Beratung,Prozessoptimierung,BWA,Prozessverbesserungen,digitalisierungsgestützte Prozessverbesserungen,Nachfolgeberater,Einkommensteuer,private Steuer,Rückerstattung,Steuerrückerstattung,DATEV,Finanzamt,Finanzamt Passau,steuerberater kosten

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

zur Datenschuzerklärung